Einatmen – Arme nach oben – Ausatmen und Arme wieder fallen lassen. Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich diese Bewegungsabfolge von mir gebe. Dabei war es für mich lange Zeit selbstverständlich die Arme in die Höhe zu reißen! Tja und dann kam alles anders als erwartet. Aber lasst mich mal von vorne beginnen. In den folgenden Wochen und Monaten steht bei mir vieles im Zeichen der Schulter. Warum das so ist? Während sich die halbe Welt mit der DSGVO beschäftigte (hab ich zwar auch – bin ja brav), hab ich noch etwas ganz anderes im Kopf gehabt. Vielmehr sollte ich sagen unter dem Kopf drehten sich meine Gedanken – konkret auf der rechten Seite! Mein Schultergelenk bereitete mir schlaflose Nächte…

Zeitkapsel zurück zum Ursprung des Kapselproblems der Schulter

Als ich 16 war und meine Schulzeit unter anderem damit verbracht habe, Basketball zu spielen begann das Übel. Ich war in Australien und spielte in Schulteam Basketball, als eines schönen Nachmittags auf einmal eine äußerst seltsame Situation eintrat. Damals noch völliges Neuland für mich, „rutschte“ die Schulter raus. Na da stand ich nun mit schmerzverzerrtem Gesicht, völliger Ahnungslosigkeit und mangelnden Vokabeln hinsichtlich der Schulter. Das sollte nicht das letzte Mal sein, dass mir die Schulter raus hüpft – Fachbegriff dabei ist Luxation bzw. Subluxation.

Zurück in Österreich und natürlich auch hier im Basketball-Schulteam passierte es wieder und wieder. In einer derartigen Regelmäßigkeit, dass ich konstant die ganze Oberstufe über immer den rechten Arm in der Schlinge hatte, wenn eine Darstellende Geometrie (DG) Schularbeit anstand. Mein damaliger Lehrer glaubte schon nicht mehr an einen Zufall und bat mich inständig, keinen Basketball anzugreifen vor der Matura. (Ja, ich hab tatsächlich DG maturiert).

Später im Studium war ich zwar nicht mehr in einer Basketball-Mannschaft, aber ich war junge Studentin und fand andere Wege wie sich die Schulter aus dem Gelenk verabschieden kann…#GscheidWarsNichtAberLustig

Fast Forward – Meine Schulter und ich

Wie ihr ja wisst, war ich nicht immer Trainer. Alles nachzulesen in diesem Beitrag. Daher war längere Zeit eine Ruhe, bis auf ein paar Hoppalas, die einem ausschweifendem Lebensstil verschuldet waren. Nagut, ausschweifend bzw. Deppat. Ich hab gerne Sachen ausprobiert und war bei jedem Blödsinn mit dabei… Als dann mein Alltag wieder sportlicher und aktiver wurde kamen auch schon die Probleme zurück. Schulterschmerzen – Instabilität und zack wieder heraußen! Was hab ich daher gemacht? Zuerst einmal nix … eh klar! Als dann die Vernunft einsetzte hab ich mit ein paar Ärzten gesprochen was sie denn dazu sagen. „Lustigerweise“ bekam ich seehehr oft zu hören, ich solle doch mal trainieren…Sehr witzig! Während des Trainergrundkurs – ihr wisst schon…wieder eine Ausbildung – wurde der Alltag leider immer häufiger beeinträchtigt von meiner Schulter. Das ging irgendwann soweit, dass während meiner Yoga Stunden im Downward Facing Dog die Schulter raus und gleich wieder rein rutschte. 

Lach mit ihnen, denn Sie wissen es ja sowieso besser – die Schulter und ihre Spezialisten

Während des Trainergrundkurses wurden die Beschwerden einfach nur mehr lästig und bis heute bin ich mir nicht sicher, ob so mancher dort nicht dachte, dass ich ein Simulant bin. Wie wir Trainer halt so sind, denken wir, dass wir mit Training alles erreichen können. Also wieder ein paar gute Ratschläge später war dann klar…das wird nix mehr! Am Ärzteball (da sind auch die Fotos entstanden) dann kurzerhand umgehört wer der Spezialist und Super Star unter den Schultern ist….Dann folgte noch eine Trainerwoche in der ich dachte es sei kein Problem und zack wieder draußen. Da verging mir das Lachen und ich hab mir einen Termin besorgt! Nach einer kurzen Wartezeit näherte sich der Ersttermin auf einmal in riesengroßen Schritten!

Vor dem Termin war ich noch total cool und entspannt. Während dem Termin war ich dann ein wenig nervös und 100 Fragen gleichzeitig schossen mir durch den Kopf.

  • Wie lange fall ich als Trainer aus?
  • Darf/Kann ich Auto fahren – und wenn nein, wie lange?
  • Welche Bewegungen kann ich (nicht) machen?
  • Was muss ich vor der Operation erledigen?
  • Wann ist die Operation?

Fragen über Fragen und schlussendlich verließ ich die Ordination und war ein wenig erschlagen. Mit einem Schulter Operationstermin im Kalender und ein Haufen Fragezeichen in den Augen ging es dann zu meinen Trainingseinheiten. Ich kann euch sagen, das waren nicht meine besten Kurse an diesem Tag.

And so the story began…Secret Shoulder Garden

Nachdem ich 1,2,3,…,15 Nächte darüber geschlafen hatte begann die Vorbereitung. Der Secret Garden sollte und konnte nicht länger so existieren wie ich ihn kannte. Mein ganzes Leben drehte sich schlagartig nur mehr um das Thema Schulter. Mit gemischten Gefühlen. Teilweise pure Euphorie, dass die Probleme verschwinden werden gepaart mit Panik vor dem Unbekannten.

Als ich am Boden zerstört in meinem Trainingsbereich saß und mir nicht mehr zu helfen wusste, hab ich eine Entspannungstechnik angewendet (wie ihr wisst bin ich ja Entspannungstrainerin). Die Technik hat mir meine liebe Freundin Sophie gezeigt. Ich werd euch umgehend auch noch diese Entspannungstechniken vorstellen! Während ich versucht habe mich wieder zu beruhigen kam mir dann meine Kreativität und mein Organisationstalent gerade recht. Wenn ich es schon nicht ändern kann, dann kann ich es zumindest für mich nutzen. Kurzerhand hab ich recherchiert und verdammt wenig gefunden an Tipps und Tricks! Somit war klar, es wird Zeit, dass es online ein Nachschlagewerk gibt für Personen die kurz vor eine Schulteroperation stehen. Der Secret Shoulder Garden war geboren! In den nächsten Wochen und Monaten könnt ihr mit mir gemeinsam den Weg bestreiten den ich jetzt gehe. Es soll euch amüsieren und informieren. Im Idealfall werden die Beiträge hilfreiche Begleiter für andere Patienten und Angehörige. 

Follow Me around until the shoulder turns back around

Über meine sozialen Kanäle könnt ihr verfolgen was ich als einarmiger Bandit alles anstelle und wie ich mich auf die Schulter Operation vorbereitet habe. Unverschämt und komplett ehrlich – #nobloggerbullshit ! Wie ihr meine sozialen Kanäle findet?

Instagram: Lela_SecretGardenFitness
Facebook: Lela – Secret Garden Fitness

Natürlich könnt ihr weiterhin mit mir trainieren. Nur weil ich auf der einen Seite zurzeit eine kleine Beeinträchtigung habe, kann trainiert werden und ich freu mich wenn du dich meldest! Das Erstgespräch ist gratis und wir bequatschen da deine Vorstellungen und Ziele, sowie deine Möglichkeiten 🙂 Ich freu mich auf deine Nachricht!

P.S.: Deine Daten sind bei mir sicher…da wird nix weiter gegeben! Ich bin ein bissi ein Schisser was die DSGVO angeht…deswegen schreib ichs nochmal extra dazu 😛

P.P.S: Das schöne Titelbild ist von meiner lieben Cathi 🙂 Die anderen Bilder sind zusammengesammelte Bilder aus den letzten Jahren

Secret Shoulder Garden – Wie alles begann…

Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „Secret Shoulder Garden – Wie alles begann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.