Ich hab lange überlegt, wie ich meinen Beitrag über Inlineskating – rollende Leidenschaft – weiterführe… Speedskating ist ein Sport der sicher nicht für die breite Masse geeignet ist, aber für Leute die GEschwindigkeit und den damit verbundenen Thrill lieben gibt es nichts besseres. Wie manche ja wissen, hab ich mein Leben radikal am Kopf gestellt und dann viel riskiert. Ich stecke nach wie vor in diesem Risiko und bin noch ein ganzes Stück weit davon entfernt alles mit Ruhe betrachten zu können. Aber ich liebe es! Jeder Tag an dem ich aufstehe und Sport betreiben kann oder meine Athleten trainiere und meine Kunde betreue, ist ein toller Tag. Natürlich gibt es auch die Tage an denen ich am liebsten im Bett liegen bleiben würde und mir das ganze Projekt Selbstständigkeit zu viel wird! An diesen Tagen steh ich meistens auf meinen geliebten Speedskates und erlebe jedes Mal wieder wie gut es sich anfühlt, auf Anschlag mit voller Geschwindigkeit seine Leidenschaft zu leben!

Geschwindigkeit – Risiko – Normalität

Ich könnte an dieser Stelle anfangen philosophisch zu werden und mir die Frage stellen „Was ist schon normal…“ Kürzlich bin ich aber darauf hingewiesen worden, dass meine Ansicht der Welt von der Norm abweicht und, dass meine Einstellung sehr erfrischend sei. Aber woher kommt denn dann diese Scheu einfach zu sagen was gedacht wird und was einen beschäftigt? Haben wir verlernt ehrlich zu uns selbst und unseren Liebsten zu sein?
Ein Risiko einzugehen ist für mich zur Normalität geworden!
Mit hohen Geschwindigkeiten zu skaten ist für mich zur Normalität geworden!
…und genau so lebe ich auch in meinen großen Traum hinein. Es kann mir nie schnell genug gehen und ich will am liebsten gestern schon erreicht haben, was morgen erst beginnen kann.
Privat, wie auch beruflich spiele ich sehr selten auf der sicheren Seite mit. Wenn ich ein Abenteuer wittere bin ich meistens auch schon mitten drin. Oft werden solche Abenteuer als Risiko bezeichnet bzw. so wahr genommen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich hin und wieder wie ein Chaos-Fohlen durch die gegend stakse, aber meistens genau weiß was ich tue…meistens! Warum ich dennoch nichts auslassen will, ist einfach erklärt. Ich hab’s im Griff 😛 Genau wie beim Speedskating ist es essentiell die Technik/das Herangehen im Griff zu haben und zu verstehen worauf zu achten ist. Jedes Risiko/Abenteuer ist nur so lustig, wie die im Vorfeld gut überlegten Konsequenzen!
Um beim skaten das Risiko im Griff zu haben und die Geschwindigkeit kontrollieren zu können muss die Technik sitzen.

Speedskating Technik*

Inline Speed Skating zählt zwar zu den Ausdauersportarten, jedoch ist die Anforderung an Schnelligkeit und Schnellkraft sehr hoch. Die Maximalkraft (als Vorraussetzung für Schnellkraft und Kraftausdauer) wird in der Vorbereitungsperiode gezielt trainiert.

Ebenso im Anforderungsprofil fest verankert ist, dass der Rumpfbereich eine hohe statische Haltekraft verlangt.

Zusätzlich wird eine dynamische Kraft-übertragung vom Abdruckbein in das Gleitbein verlangt.

 

Der Oberkörper sollte beim Skaten, um effektiv zu skaten, möglichst ruhig und gerade gehalten werden. Jedes Aus-weichen des Rumpfes nach einem Abdruck verhindert eine optimale Kraftübertragung auf das Gleitbein, das in weiterer Folge zum Abdruckbein wird. Beim Inline Speed Skaten, in aerodynamischer Position, ist der leistungsbezogene Anspruch an die Muskulatur und an das Herz-Kreislauf System deutlich höher als im Fitness Skaten.

In dieser Position wird die Bein- und Rückenmuskulatur um ein Vielfaches stärker beansprucht als in der aufrechten Position. Skaten in tiefer Position ist im Vergleich zur aufrechten Position wesentlich anstrengender.

Bei gleicher Sauerstoffaufnahme werden höhere Herzfrequenz- und Laktatwerte erreicht. Bei der Steuerung und Kontrolle der Trainingsintensität muss dies berücksichtigt werden.

Speedskating und eine Freundschaft über viele Jahre

Ja…meine Speedskates und ich sind schon sehr gute Freunde. Auch wenn mein Knöchel immer aussieht als hätte ihn mir jemand mit einem Nylonseil abgeschnürt, bin ich immer wieder glücklich wenn ich in die Schuhe hinein schlupfe. Wie ich ja schon in meinem letzten Betrag über Inlineskating geschrieben habe, bin ich ja auf den Geschmack gekommen als kleines Kind. Lisi Schrenk hat mir alles beigebracht und gezeigt. Selbstverständlich war die Power Chica auch diesmal mit dabei beim Shooting. Worüber ich mich ganz besonders gefreut habe ist, dass die Nachwuchs-Chica ebenfalls mit dabei war. Rosita ist mit uns geskatet und hat uns optimal in Sachen Styling beraten. Der Meister hinter der Kamera war – wie könnte es anders sein – mein lieber Freund Cliff. Irgendwann bekomm ich dich auch noch in Skates hinein 😛
Sport verbindet einfach auf so vielen Ebenen… 🙂
Wer jetzt Lust bekommen hat etwas neues auszuprobieren und noch nicht weiß wie, der darf sich gerne bei mir für ein gratis Erstgespräch melden. Zusammen finden wir bestimmt ein sportliches Abenteuer. Gerne helfe ich dir dabei die athletischen/sportlichen Voraussetzungen zu erfüllen und trainiere mit dir.
Vielen Dank an Cliff, Lisi und Rosita für den lustigen Shootingtag! Wer up to date bleiben will schaut auf Instagram vorbei:
Cliff – Pixelcoma
Rosiat – I.am.Rosita
Lela – Lela_Ciel
Jetzt lass ich euch noch schnell(e) Grüße vor meinem nächsten Abenteuer da…welches das ist werdet ihr auch im Secret Garden lesen können.
sportliche Grüße, euer Chaos-Fohlen 😉

*Vielen Dank an Lisi Schrenk! Der Technik Teil wurde mit freundlicher Unterstützung der Weltmeisterin im Inline Speedskating und Weltcupsiegern Marathon & Downhill zur Verfügung gestellt.
Speedskating – leidenschaftliche Geschwindigkeit – rollender Thrill

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.