Halloween steht vor der Tür. Da ich ein riesen Fan von diesem Tag bin, hab ich mir selbst beigebracht wie ich Narben schminken kann. Mittlerweile sind meine Narben schon täuschend echt und gleichen bereits richtig grässlichen Unfällen. Während meine Freunde und viele Bekannte mich auch dieses Jahr wieder kontaktiert haben ob ich ihnen dieses Jahr wieder das Gesicht zerschneiden kann, hab ich mir ein paar Gedanken über Narben gemacht.

Narben – nicht schön, aber funktionell

Es ist ja bestens bekannt, dass Narben dann entstehen wenn eine Wunde heilt. Diese Wunden gehen von kleinen Kratzern bis hin zu tiefen Einschnitten in die Hautschichten und auch tiefer, über Verbrennungen und auch Entzündungen und Geschwüren. Wie von selbst entstehen Narben daher durch den Heilungsprozess des zerstörten Gewebes.

Bei Verletzungen, die durch die Durchtrennung der Oberhaut (zum Beispiel ein Schnitt) entstehen will unser Körper schnellstmöglich reagieren. Immerhin ist die Haut unsere äußere Schutzschicht, die uns vor Bakterien, Pilzen und Co. schützt. Auch unser Körper empfindet, dass wahre Schönheit von innen kommt. Daher ist es unserem Immunsystem und dem Wundheilungsprozess auch reichlich egal, wie die Narbe aussieht. Es gilt – Schutz vor Schönheit!

Warum sieht das gesunde Gewebe „so schön“ aus und das Narbengewebe nicht? Im Prinzip ist das leicht erklärt. Die Kollagenfasern sind im gesunden Gewebe elastisch verkreutzt und im Narbengewebe liegen die Fasern parallel. Durch diese Anordnung verliert das „neue“ Gewebe natürlich an Elastizität. Naja und weil das noch nicht genug ist, fehlen dem Narbengewebe auch Bestandteile von gesunder Haut, wie Haare, Drüsen (schweiß und Talg) und Melanozyten. Melanozyten sind Zelltypen die wir in der Haut finden, die unter anderem bei der Hautfärbung eine Rolle spielen.

Die Entstehung von Narben

Zuerst muss eine Wunde gereinigt werden, um die angesprochenen Erreger zu beseitigen. Das Immunsystem arbeitet auf Hochtouren! Nach ein paar Tagen gehts dann los mit dem Verschließen der Haut. Dabei sind auch unsere Hautzellen aktiv. Zu guter Letzt ist dann auch der Wiederaufbau dran und es entstehen die Narben. Auch wenn es kaum zu glauben ist – das kann bis zu zwei Jahren dauern. Zu Beginn ist die Narbe meist rötlich und erhöht.

Das legt sich mit der Zeit und die Farbe gleicht sich dem Hautniveau an und verblasst zunehmend. Aber ihr kennt das sicher auch…es ist Sommer und unsere Narben bleiben schön blass, während der Rest des Körpers vor sich hin bräunt. Meine Beine sehen da immer aus wie die eines Dalmatiners 😉

Deine Narbe ist einfach nicht mein Typ – Narbentypen

Wir unterscheiden drei Typen von Narben

  • Atrophe Narben – die eingesenkte
  • Hypertrophe Narbe – die wulstige (nicht verwechseln mit Hypertrophie im Muskeltraining)
  • Keloide – die wuchernde

Atrophe Narben:
Bei dieser Art von Narben werden zu wenig Ersatzfasern gebildet, wodurch die Narbe tiefer liegt. Manche von uns kennen das vielleicht von Pickel und Akne Narben …

Hypertrophe Narben:
Dabei handelt es sich um eine Art von Narbe die während der Heilungsphase starken Zugkräften ausgesetzt ist. Dabei wird die Bildung des Bindegewebes gestört und es kommt zu einer überschießenden Narbenbidung. Das heißt an der Stelle an der die Narbe gebildet wird, kommt es zu einer Erhöhung gegenüber der abgrenzenden Haut. Sofern die Narbenbildung um das Wundgebiet stattfindet, reden wir von hypertrophen Narben, die derb und wulstig ausfallen können. Manchmal bilden sich diese Narben aber auch zurück.

Keloide:
Hier handelt es sich auch um eine Art von Narbe die sich wulstig manifestiert.Im Vergleich zur hypertrophen Narbe, weitet sich hier das wuchernde Narbengewebe auch auf angrenzende Hautareale aus. Dieser Narbentyp zeigt sich flächig, wulstig ist stark gerötet und kann häufig einen Juckreiz erzeugen.

You got the look – Wovon hängt das Aussehen der Narbe ab

Da ist zum einen die Art der Verletzung – Wie tief ist die Wunde und wieviel Gewebe wurde verletzt und/oder verloren. Wie könnte es anders sein, ist natürlich auch das Alter des Patienten entscheidend, denn je jünger wir sind, desto besser heilt alles ab (kleiner Hinweis: Hier geht es nicht darum wie alt wir uns fühlen). Auch der Hauttyp ist ein Faktor den wir berücksichtigen müssen – dunkle Hauttypen neigen zur Bildung von Keloiden. Auch familiär bedingt können Keloide häufiger auftreten. Und eins noch…Im Bereich der Brust und der Schulter kommt es häufig zu unschönen Narben. Diese Stellen sind besonders gefährdet!

Des Narben-Weisheit letzter Schluss

Wir wissen jetzt schon wie Narben entstehen und wovon deren Optik abhängt. Last but not least die chinesische Sichtweise zum Thema Narben

Meridiane sind Leitbahnen in denen die Lebensenergie fließt. Die Lebensenergie, auch Qi oder Chi genannt, kann durch Narben blockiert werden. Das heißt es kommt zu Durchflussstörungen , die wiederum die Durchblutung stören und auch der Lymphabfluss verhindern können. Durch die Narbe kann das Qi, wie schon erwähnt, nicht ungehindert fließen, wodurch es zu Fülle oder Leerzuständen in den Meridianen kommen kann.

Was für uns Sportler noch interessant ist: sind hypertrophe Narben in der Nähe von Gelenken entstanden, kann das den Bewegungsablauf beeinträchtigen.

Scary Secret Garden

Jetzt hab ich also auch meinen Beitrag zu Halloween gestaltet. Die Narben die ihr auf den Bildern seht sind allesamt von mir geschminkt worden. Falls ihr Lust habt auch so eine „hübsche“ Narbe zu bekommen am 31. Oktober, dürft ihr euch gerne melden. Auf Instagram seid ihr immer mit dabei in meinen Stories – also gleich mal folgen 😉 Bilder aus den letzten Jahren findet ihr auf Facebook

Gruselige Grüße,
eure Lela

P.S.: Wer am 1. November gegen den Kater etwas tun möchte, der kann sich ja ein wenig Entspannung gönnen. Inspiration dazu findest du hier.

P.P.S.: Vielen Dank Sirwan Aminy für die schönen Fotos meiner Narben 🙂

Scary Garden – Narben

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.