Rot, Grün, Gelb – Rund, Oval, Klein – bunt wie das Leben ist auch die Tomate. So Vielfältig wir sind und unsere Leben sich gestaltet, genauso Vielseitig ist die Tomate. Das diese leckere Frucht ein wahres Wundermittel ist, hab ich euch ja schon mal erzählt, als ich letzten Herbst die noch übrigen Tomaten zu getrockneten Rotwein Tomaten verarbeitet habe. Heute dreht sich wieder alles um die roten Fitmacher! Obwohl mein Talent in der Küche absolut ausbaufähig ist, stell ich mich dieses Jahr dem AMA Food Blog Award. Wenn ihr euch jetzt fragt wieso, kann ich euch nur eines sagen…wieso nicht?! Ich predige immer in meinen Trainings, dass hin und wieder die Komfortzone verlassen werden soll…und das mach ich jetzt auch!

Vielfalt in der Natur – Vielfalt am Teller

Die Tomate ist sowas wie mein ständiger Begleiter im Sommer. Ich könnt mich auch nur von ihr ernähren. (Anmerkung: Natürlich nicht, weil ja sonst die Makros gar nicht zusammen passen, und das ist für uns Sportler ganz übel)

Da ich aber nicht jeden Tag Tomatensauce mit XY essen will, bin ich in letzter Zeit ein wenig kreativ geworden und hab mir ein paar Tomatenrezepte überlegt (Ihr wisst ja…“Rezepte„…so schwer ist das bei mir ja nie 😉 ).

Für den AMA Food Blog Award gilt es, Tomaten als Zutat zu verwenden und das Gericht muss in weniger als 30 Minuten fertig sein. Also auf die Tomate, fertig los…Startet den Wettlauf gegen die Zeit…Hier kommt mein Potpourri der Tomate…Ok, Potpourri is vielleicht nicht ganz das richtige Wort. Ich glaube, dass Personen die regelmäßig und gekonnt den Kochlöffel schwingen eher den Titel „Dreierlei von der Tomate“ nutzen.

Anmerkung: Die meisten Tomaten hab ich aus meinem eigenen Secret Urban Garden geholt. Ich liebe ja Tomatenpflanzen und heuer tragen meine Pflänzchen besonders bunte Früchte.

Dreierlei von der Tomate

Um die Zeit effizient zu nutzen, ist das wichtigste eine gute Vorbereitung. 30 Minuten sind in Null-Komma-Nix verflogen. Wichtig ist, alle Zutaten griffbereit zu haben und im Idealfall ist neben der Kochfläche auch Arbeitsfläche. So könnt ihr die Pfannen immer im Auge behalten und nebenbei alles klein schneiden #timemanagement ! Beginnt am besten mit den gegrillten Tomaten. Während die vor sich hin grillen, könnt ihr den Teig für die grünen Tomaten in Palatschinke – also grüne Tomatotschinken – vorbereiten. Während dann alles in den Pfannen brät und grillt könnt ihr schnippeln was das Zeug hält. Aber eines nach dem anderen – es folgen die Rezepte 😛

Gegrillte Tomaten mit Agave und Parmesan

Für dieses Rezept hab ich eine richtig große Tomate aus dem Garten geholt, die besonders hohen Fleischanteil hat.

Zutaten:
  • große Fleischtomate
    (versuch eine Tomate mit hohem Fleischanteil zu nehmen, ansonsten wird das ganze etwas instabil wenn die Tomatenscheibe gegrillt ist)
  • Kokosöl
  • Agavendicksaft
  • Parmesan
Zubereitung:
  • Tomate halbieren und den Strunk entfernen – der sollte nicht unbedingt mitgegessen werden!
  • Tomate in Scheiben schneiden – etwa 1 cm dick
  • etwas Kokosöl in die Grillpfanne und kurz erhitzen lassen
  • Tomatenscheibe rein und beide Seiten scharf anbraten lassen
  • Dreh dann ein wenig zurück und träufle ein wenig Agavendicksaft auf die Tomate
  • Lass die Tomatenscheiben weiter bruzzeln – dabei tritt Wasser aus, dass dann mit dem Agavendicksaft einfach nur himmlisch in die Tomatengeschmack über geht
  • Zuletzt noch ein wenig geriebener Parmesan darüber und auf kleiner Hitze weiter in der Grillpfanne lassen, bis der Käse geschmolzen ist

kleiner Tipp: Wenn du die Tomaten einfach bis zum fertigen Anrichten in der Pfanne lässt, wird der Parmesan etwas hart und schmeckt dann noch besser.

Grüne Tomaten im Palatschinkenteig

Grüne Tomaten wachsen in meinem Garten in der Zebravariante. Für die Palatschinken hab ich eine etwas „reifere“ Sorte genommen, die leider noch nie bei mir groß geworden ist. Daher hab ich welche aus dem Supermarkt dafür benutzt.

Zutaten
  • 4 gehäufte Esslöffel Mehl ( plus etwas mehr, falls der Teig zu dünn ist)
  • 1 Ei
  • 250 ml Milch (plus etwas mehr, wenn der Teig zu fest ist)
  • 1-2 grüne Tomaten (je nach Größe der Tomate kann es sein, dass du mehr verarbeiten kannst bei der Teigmenge – oder einfach dicke Palatschinken machen)
  • Kokosöl
  • goldener Oregano
  • Zitronensaft
Zubereitung:
  • Für den Teig mischt du Mehl, Eier und Milch – am besten in einem Mixer (ratz fetz erledigt, weil ja kaum Zeit ist 😉 )
  • Tomate in Scheiben schneiden – ca. 1 cm dick
  • Nimm wieder ein wenig Kokosöl und lass es kurz erhitzen
  • Tomatenscheibe auf einer Seite kurz anbraten
  • Tomatenscheibe wenden und Teig darüber gießen
  • Lass den Teig mit der darin liegenden Tomatenscheibe goldbraun anbraten von beiden Seiten
  • Dazu passt besonders gut goldener Oregano mit ein paar Spritzern Zitronensaft

kleiner Tipp: Wenn du noch mehr Tomate integrieren möchtest, leg einfach ein paar mehr Scheiben in die Pfanne – dann benötigst du natürlich auch mehr Tomaten 😉

Vietnamesische Low Carb Bruscetta

Während die Palatschinken in der Pfanne gar werden und die Grilltomate vor sich hin grillt, hast du immer noch genug Zeit um alles zu schnippeln. Also schnapp dir ein scharfes Messer – ohne is das nur mühsam und fad – und finalisiere den Tomatendreier. Der vietnamesische Koriander und die roten Cocktailtomaten stammen auch wieder aus meinem kleinen Garten 🙂

Zutaten
  • Cocktailtomaten (rot, aber du kannst auch gerne jede andere Sorte nehmen)
  • Frühlingszwiebel
  • Ingwer
  • Vietnamesischer Koriander
  • Olivenöl
  • Zitronensaft
    (du kannst zusätzlich auch Zitronenzeste nehmen, aber das mag ich nicht so gerne in diesem Fall)

Ich hab hier keine Mengenangaben dabei, da sich die Menge ja immer nach Gusto und Personenanzahl richtet. Am besten ein bisschen Experimentieren wie es euch am besten schmeckt. Ich bin ja ein totaler Ingwertiger und hab in meinen Bruscetta sicher mehr von der Powerknolle drin, als jeder andere 😛

Zubereitung
  • Tomaten klein schneiden
  • Frühlingszwiebel klein schneiden
  • Ingwer klein schneiden und ein paar größere Stücke zurecht schneiden
  • Vietnamesischen Koriander klein schneiden
  • Alles zusammenwischen und mit Olivenöl und Zitronensaft marinieren
  • Such dir von einem Salatherz ein paar schöne Blätter aus (die liegen meisten etwas weiter innen) die sich wie ein kleines Schälchen anbieten. Wenn die Enden etwas braun sind, dann schneid ruhig ein kleines Stück weg.
  • Die äußeren Blätter klein schneiden und für die Grilltomaten als Bett benutzen (#reducefoodwaste)
  • Bruscettamischung in die Salatblattschälchen füllen
  • Mit Ingwerscheibe und vietnamesischem Koriander Blatt finalisieren.

kleiner Tipp: Wenn du keinen vietnamesischen Koriander hast/bekommst, kannst du selbstverständlich auch den klassischen Koriander nehmen.

Tadaaa – Anrichten und schmecken lassen

Das sieht jetzt nach einem super langen Rezept aus, is aber Ruck Zuck erledigt. Ich hab nebenbei noch Videotelefoniert, damit mein Gegenüber auch auf die Uhr schaut und mir immer wieder die Zwischenzeit durchgibt. Am besten lassen sich die Tomatenvariationen bei einem Picknick im grünen genießen. Zu zweit, vielleicht ein romantisches Picknick auf einer schönen Wiese?

Ende in Sicht…

Wenn du Lust hast kannst du mir über die sozialen Netzwerke folgen. Du findest mich auf Instagram und auf Facebook. Gerne kannst du auch Live mit mir in Kontakt treten – zum Beispiel wenn du mit mir trainierst. Melde dich einfach bei mir 😉 Das Erstgespräch is gratis!

Viel Spaß beim Nachkochen und Schlemmen.
Tomatige Grüße,
Lela

P.S.: Werbung, weil ich den AFBA erwähne und Links gesetzt sind. Von diesen Links hab ich keinen monetären Vorteil.

P.P.S.: Deine Daten sind bei mir sicher! Solltest du dazu Fragen haben, kannst du dich gerne melden. Solltest du ein Kommentar hinterlassen, sei dir bitte bewusst, dass dieses sichtbar sein wird! Hate Kommentare o.Ä. werden gelöscht. Kritik/Feedback gerne angenommen und diskutiert 🙂

Tomaten Dreier – Dreierlei von der Tomate

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.